Die Platzanlage ist für den Trainings- und Spielbetrieb ab dem 26.10.2020 gesperrt!
Trainer Maximilian Wagener wechselt nach dieser Saison zum TuS Heven 09. Der SV Phönix hat bereits seinen Nachfolger gefunden.

In Westfalen kein Spielbetrieb vor April geplant

Die Amateure müssen die Füße weiter still halten. Im Bereich Westfalen ruht der Spielbetrieb weiter – bis mindestens Ende März.

Die Fußball-Amateure warten auf ein Datum, das ihnen Hoffnung macht. Doch vorerst wird es weiter keinen Spielbetrieb geben. Die Corona-Pandemie zwingt Fußballer und Verantwortliche weiter zu sehr viel Geduld.

Am Freitag gab der Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) bekannt, dass frühestens ab dem 1. April wieder um Punkte gespielt werden kann. Bis zum 14. Februar dauert der aktuelle Lockdown – mindestens. Was danach kommt, steht noch nicht fest. Doch gehaltvolle Lockerungen sind nicht zu erwarten. Rechnet man die Zeit, die eine Mannschaft nach dieser langen Pause benötigt, um fit für den Ligabetrieb zu sein, kommt man ohne viel Rechenkünste auf einen Start frühestens im April.

“Wir können weiterhin nur ‘auf Sicht fahren’ und müssen darauf hoffen, dass die Inzidenzwerte sinken und Lockerungen für den Breitensport beschlossen werden”, betont Reinhold Spohn, der dem Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) vorsitzt.

Darüber hinaus einigten sich der Verband und die 29 FLVW-Kreise, bis mindestens zum 30. Juni keine Turniere oder ähnliche Sportveranstaltungen zu genehmigen. “Seit März 2020 lässt die Coronaschutzverordnung derartige Veranstaltungen mit vielen Menschen nicht zu – trotz zwischenzeitlicher Lockerungen. Auch in diesem Jahr werden wir leider auf Pfingstturniere oder ähnliches verzichten müssen”, bedauert Holger Bellinghoff (Vizepräsident Jugend).

Und was machen die Verbände nun in den kommenden Wochen? Sie werden verstärkt den Kontakt zu den Vereinen suchen, um sich über die Lage im Amateursport auszutauschen. Denn mit jeder Woche die vergeht, vergehen auch die Optionen, die Saison bis zum 30. Juni zu einem erträglichen Ende zu bringen.

Denn einen Abbruch kann es nicht so einfach geben, wie der FLVW erklärt: “Eine der satzungsgemäßen Hauptaufgaben des FLVW ist es, den Spielbetrieb anzubieten. Würde der FLVW bereits jetzt die Saison abbrechen, obwohl der Wettkampfbetrieb zum Beispiel im Frühjahr wieder möglich ist, wäre der Verband rechtlich angreifbar. Zudem würde der FLVW den Mannschaften, die Aussicht auf einen Aufstieg haben, diese Chance verwehren.”

Daher lebt die Hoffnung weiter, auch die, dass man in jeder Liga 50 Prozent der zu absolvierenden Partien austragen kann.

Nur der Fußball steht beim SV Phönix still

Neue Zufahrt zum Kunstrasenplatz des SV Phönix

Anfang Januar wurde der bereits abgesteckte Weg zum Kunstrasenplatz des SV Phönix zunächst so vorbereitet, dass anschließend mit der Verlegung der Betonpflastersteine begonnen werden konnte. Es ist vorgesehen, neben dem abgesteckten Weg noch einige Parkplätze zu erstellen. Mit der Gestaltung, des Zugangsbereiches und der Zufahrt, soll die Umgestaltung dann abgeschlossen werden.

Es geht nur gemeinsam

Das Vereinsheim wurde renoviert. Die Wände und Decken wurden gestrichen, die Toiletten haben eine Generalüberholung erfahren, neue Heizkörper und Deckenbeleuchtungen angebracht, neue Türen eingesetzt, usw, so dass der Gastraum nun wieder zum Verweilen einlädt.

Wir danken allen, die uns finanzielle Mittel für Material zur Verfügung stellten und den helfenden Händen aus dem Verein, die die Arbeiten in Eigenregie ausgeführt haben.

Der Vorstand

Auch die Tippfreunde des SV Phönix Bochum haben keine Pause eingelegt und so wurden die Tippsieger bzw. der Prognosesieger (Hinrunde20/21) ermittelt.

Saisonende utopisch: Drei Szenarien für die Amateurligen

Die Amateurligen müssen sich weiterhin gedulden – vermutlich wird auch im Januar kein Training möglich sein. Der Lockdown wird wohl bis Ende Januar verlängert. Danach sieht es aktuell aus. Doch obschon sich an der Situation, in der sich Amateur-Fußballer derzeit befinden, vorerst nichts ändern wird, kommen neue Fragen auf. Schließlich hatte es im November danach ausgesehen, dass es zu diesem Zeitpunkt wieder auf die Plätze gehen würde. Speziell für die Oberligen (21 Mannschaften in Westfalen) sieht es düster aus. Dass die Saison zu Ende gespielt wird, ist kaum vorstellbar. Schließlich wurde von den Verbänden mitgeteilt, dass eine Verlängerung der Spielzeit über den 30. Juni hinaus ausgeschlossen ist. So ergeben sich – Stand jetzt – drei Szenarien.

Nummer 1

Die Saison wird irgendwann fortgesetzt und bis Ende Juni gespielt. Im Anschluss entscheidet die Quotienten Regel über Auf- und Abstiege. Denn vermutlich werden nicht alle Teams zu diesem Zeitpunkt die gleiche Anzahl von Spielen bestritten haben.

Nummer 2

Die Ligen spielen nur die Hinrunde und der Stand nach der Hälfte der Partien wird gewertet.

Nummer 3

Abbruch der Saison – was eine Annullierung bedeuten würde und im Sommer starten die Ligen genau wie im Sommer 2020. Heißt: Die Saison 2021/2022 wird zur Neuauflage der Serie 2020/2021.

Verbände müssen schnell reagieren

Nur eines ist wichtig: Die Verbände müssen schnell entscheiden, nach der Ministerpräsidenten-Konferenz muss es sofort losgehen. Es gab genug Zeit, um sich auf alle Eventualitäten vorzubereiten. Am besten macht man es wie beim ersten Lockdown: dort bezogen die Verbände die Vereine in die Entscheidungsfindung mit ein, so ist gewährleistet, dass eine demokratische Mehrheit entsteht. Wird die Saison am Ende nicht abgebrochen, dann ist zudem wichtig, dass es auch Absteiger gibt. Denn eine weitere Aufblähung der Ligen kann keine Lösung sein.

Sobald absehbar ist, dass der Betrieb auf den städtischen Sportstätten wieder aufgenommen werden kann, werden wir Sie unverzüglich informieren.

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach dem Erreichen der Gefährdungsstufe II im Sinne der Coronaschutzverordnung gelten in Bochum neue Regelungen zur Verhütung der Weiterverbreitung vom Corona-Virus.

Die neuen zusätzlichen Einschränkungen sehen vor, dass innerhalb der Gefährdungsstufe II auf Sportplatzanlagen maximal 100 Zuschauer gleichzeitig zulässig sind. Zwischen Personengruppen von maximal 5 Personen muss der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

Weiterhin bitte ich auch verstärkt darauf achten, dass alle Personen, die nicht am Spielgeschehen teilnehmen, permanent einen Mund- und Nasenschutz tragen müssen.

Die Feststellungen der jeweiligen Gefährdungsstufe können erst dann aufgehoben werden, nachdem der jeweilige Grenzwert der 7-Tages-Inzidenz über einen Zeitraum von sieben aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wurde.

Sie gefallen uns mit Abstand am besten!

Die ersten Runden des Moritz Fiege Fussball-Cup 2020 – 2021 wurden ausgelost.

1. Spielrunde: Freilos

2. Spielrunde:

DJK Raspo Weitmar 09/ WSV Bochum – SV Phönix Bochum

(Der Termin steht noch nicht fest)